Glücklich zu sein, ist eine Entscheidung! Und du schaffst das auch!

Bähm! Wenn man den Satz das erste Mal hört, dann fühlt er sich an, wie ein Schlag ins Gesicht. So ging es mir zu mindest. Will der mir jetzt etwa sagen, dass ich selbst an allem Schuld bin? Dass, alles was in den letzten Jahren passiert ist, etwa nicht Grund genug war, um traurig, wütend und leicht depressiv zu werden? Ich kann mir ja wohl schlecht aussuchen, was mir widerfährt, oder? Wie soll ich denn bitte glücklich werden, wenn liebe Menschen sterben, ich und andere krank werden, irgendwie immer knapp bei Kasse bin oder ich meinen Job verliere?

Wenn du wirklich glücklich sein willst, kann dich niemand davon abhalten

Diesen Satz habe ich das erste Mal im Sommer 2015 gelesen und fand ihn richtig passend, hatte ihn als Status bei Whatsapp und auch sonst hat er mich überall hin begleitet. Ich mochte ihn sehr und wollte unbedingt, dass mich niemand davon abhalten kann. Denn eines war klar, ich wollte glücklich sein. Und dann vielen mir wieder all die Dinge ein, die mich traurig machten und runter zogen. Mist! Es funktioniert ja wohl mal gar nicht. Wieder kamen die alten Gedanken hoch und ich fühlte mich als Opfer des Schicksals. Wie soll es denn bitte funktionieren, habe ich mir gedacht. Unsere Freunde, wünschten uns jedes Jahr auf’s Neue, dass das jetzt unser Jahr wird. Immer und immer wieder. Herr heidee und ich bedankten uns, nickten freundlich und haben uns gedacht, „Naja, mal sehen. Hat ja letztes Jahr auch so super funktioniert!“ Wir blickten auf die Jahre zurück und haben gesehen, dass wir irgendwie von einer Krise in die nächste rutschten und hatten auch schon fast resigniert. Vielleicht sollte es einfach so sein. Ganz nach dem Motto „Mal verliert man und mal gewinnen die anderen!“

Ich muss dazu sagen, wir waren jetzt nicht extrem unglücklich. Es fühlte sich eher an, als wären wir in einem Strudel negativer Ereignisse gefangen. Da wir zu zweit dort waren, gab es durchaus auch tolle, lustige und schöne Momente, sonst würde unsere Ehe wahrscheinlich nicht mehr bestehen oder hätten wir es bis zur Hochzeit gar nicht erst geschafft. Wir waren nicht allein und das war gut so. Aber richtig glücklich waren wir nicht. Dabei sollte mich der Satz „Wenn du wirklich glücklich sein willst, kann dich niemand davon abhalten“ doch ständig daran erinnern, glücklich zu sein. Also entweder ist da nichts Wahres dran oder ich habe es vielleicht nicht richtig verstanden.

Ein Artikel über das Glücklichsein

Ich habe mich entschieden, glücklich zu sein

Als sich das Jahr 2016 dem Ende neigt, hatte ich das Gefühl, es muss jetzt was passieren. Durch zwei recht ernsthafte Operationen, einen lieben Menschen, der schwer krank geworden ist und den Verlust meiner Arbeitsstelle, hatte ich es plötzlich satt. Ich hatte es satt auf den richtigen Moment zu warten. Ich wollte nicht mehr alles aufschieben. Ich habe (erneut) gesehen, wie schnell dieses eine Leben, das wir haben vorbei sein kann. Viele Gespräche mit den verschiedensten Menschen, haben mich platzen lassen. Ich wollte endlich mein Leben leben, das tun, was ich möchte, meine Ziele erreichen und vor allem anfangen, daran auch zu arbeiten. Ich habe über diese Zeit auch schon einen Artikel geschrieben, in dem es um DEN perfekte Moment geht. Es war an der Zeit, die Ärmel hoch zu krempeln, unser Leben in die Hand zu nehmen und endlich auch Verantwortung zu übernehmen. Und dazu gehörte auch, daran zu arbeiten, glücklich zu sein.

Herr heidee und ich hatten die Schnauze voll. Dieses Mal haben WIR uns entschieden, dass das neue Jahr gut wird, wir uns nicht mehr unterkriegen lassen und vor allem mal, dass wir glücklich sind und sein werden. Wir haben es uns so oft laut gesagt. Uns gegenseitig unterstützt, wenn es einer von uns mal wieder in alte Muster verschlagen hatte. WIR WOLLEN GLÜCKLICH SEIN! Wir haben uns auf Diät gesetzt. Diät von negativen Nachrichten, Motzern und schrecklichen Schicksalsschlägen.

Und wo ist jetzt der Unterschied zu vorher?

Die Frage ist eindeutig berechtigt. Es mag sich auf dem ersten Blick nicht viel geändert haben. Was sich größtenteils geändert hat, ist die innere Haltung und die Tatsache, dass wir Entschieden haben und uns nicht gewünscht haben, glücklich zu sein. Das macht einen großen Unterschied, wie wir mit äußeren Einflüssen umgegangen sind. Und wir hatten einige Situationen zum üben. Gerne zähle ich in ein paar Bullet-Points auf, was wir für ein glückliches Leben unternommen und was sich bei uns geändert hat:

How to be glücklich:

  • Zu allererst natürlich, die klare Entscheidung, dass wir ab sofort glücklich und zufrieden sind. Dass wir uns von äußeren Einflüssen nicht unterkriegen lassen.
  • Wir haben es uns gerade am Anfang ganz oft gegenseitig laut vorgesagt. „Hey Schatz, wir haben uns doch entschieden, glücklich zu sein.“ Und wir sagen es immer noch.
  • Fast automatisch, hat sich dadurch bei uns ein Schalter umgelegt. Negative Ereignisse, beziehen wir nicht direkt auf unsere Stimmung oder unser Leben.
  • Wir sind mitfühlend, aber leiden nicht mehr mit. Das macht gaaaaanz viel mit uns. Ich bin nach wie vor auch mal traurig, wenn anderen etwas schlimmes passiert. Aber ich leide nicht mehr darunter.
  • Wir umgeben uns mit Menschen, die uns glücklich machen und trennen uns von denen, die nur schlechte Laune verbreiten. (Okay, das ist eher meine Sache, herr heidee besitzt da ein anderes Naturell) 😉
  • Wir verbringen allgemein sehr viel Zeit mit unseren Freunden und versuchen gemeinsame Traditionen zu erschaffen.
  • Wir gönnen uns mal was.
  • Wir arbeiten daran, gesund zu werden und zu bleiben. Wir kümmern uns um uns und darum, dass wir uns wohl fühlen.
  • Und wir nehmen vieles nicht mehr so ernst, bzw. sehen Dinge nicht mehr so streng.
  • Achja, ganz wichtig noch: Wir üben uns regelmäßig in Dankbarkeit, erfreuen uns an den kleinen Dingen und nehmen sie auch viel öfters wahr.

Und wie geht’s uns jetzt?

Also erstmal ganz klar: SUPER!  Ich war schon lange nicht mehr so glücklich, ich fühle mich wieder ganz, wie ich bin. Unsere Ehe ist ausgeglichener, harmonischer und auch humorvoller. Aber, ich möchte ehrlich mit dir sein. Natürlich schleicht sich bei uns auch wieder eine Art „Glücklichsein-Alltag“ ein. Wir rutschen in unseren alten Motzmodus, spritzen hier und da mal schwarze Tinte und fallen uns selbst manchmal zum Opfer. Aber wir haben uns auch zu Beginn dieses Jahres, wieder dazu entschieden, glücklich zu sein. Deswegen beginnen wir erstmal erneut damit, uns ab und zu gegenseitig daran zu erinnern, dass wir fest entschlossen sind, auch in diesem Jahr glücklich, zufrieden und positiv zu sein. Und ich muss sagen, wir brauchen das weniger, als noch vor einem Jahr, also ist das doch ein super Fortschritt.

Ich freue mich, unsere / meine Erfahrung mit dem Glücklichsein mit dir  zu teilen. Wenn du Lust hast, lass mir gerne einen Kommentar mit deinen Erfahrungen, Fragen oder Meinungen da. Und nun bedanke ich mich, dass du dir die Zeit für meinen Text genommen hast und wünsche dir eine wunderbare und glückliche Zeit.

Lass es dir gut gehen + bis zum nächsten Mal,

deine frau heidee ♡

#happylife

Besuche mich gerne auch auf Instagram und Facebook!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich stimme zu.