Bist Du satt von handgemacht?

Hallo lieber Leser, liebe Leserin,

Aus gegebenen Anlass, möchte ich heute mal meine Gedanken mit Dir teilen. Das letzte Wochenende war ich ja auf dem Handgemacht Kreativmarkt in Heilbronn. Ich habe mich wirklich darauf gefreut, denn auf Märkten und Ausstellungen herrscht immer eine ganz besondere Atmosphäre. Man hat sich Tagelang darauf vorbereitet, hat viel Arbeit in seine Produkte gesteckt und sich viele Gedanken darüber gemacht, wie man diese besonders liebevoll präsentieren kann.
Man erntet (im Normalfall) den Dank und die Anerekennung durch die Besucher durch Lob und natürlich auch durch Verkäufe. Es war jetzt das 4. Mal dass ich mit diesem Veranstalter unterwegs war und irgendwie dachte man, wenn die anderen quer durch Deutschland reisen, dann wird es sich für mich ja auch lohnen mal 100 km zu fahren.
Leider wurden die Märkte immer schlechter, teilweise wenig Besucher, teilweise aber auch viele die nur schauen.

Ist handmade tot?

Was ist passiert? Ich gehe nun seit über 14 Jahren auf Ausstellungen, zugegebener Maßen waren die ersten 10 davon in NRW oder Niedersachsen und ich habe so etwas noch nie erlebt. Hat es wirklich mit der Region zu tun? Oder sind diese großen Märkte doch eher ein Offline-Pinterest, wo die Leute nur noch hingehen um sich Inspirationen zu holen? Oder ist auf Märkten mit einer Größe von über 200 Ausstellern einfach zu groß? Natürlich kommt auch der Gedanke auf, ob sich handmade überhaupt noch lohnt, aber dann kommen die kleinen unscheinbaren Märkte in der Adventszeit, die mich in meinem Glauben bestätigen, dass handmade noch nicht tot ist.

Ich bin mir sicher und das merke ich auch an der Resonanz aus meinem Umfeld, dass immer noch gerne ausgefallene und handgemachte Produkte gekauft werden. Eigentlich geht der Trend doch genau dort hin – nicht immer nur von der Stange zu kaufen. Sich durch Unikate und einzigartige Dinge zu kaufen und zu schenken.

Ich finde es sehr schade, diese Erfahrungen machen zu müssen – es kostet Kraft an seinem Traum und seiner Überzeugung festzuhalten. Der Markt hat sich sehr verändert in den letzten Jahren und ja vielleicht sind die Leute es satt, aber ich glaube eher, dass es an dem geballten Angebot liegt. Wie viele Besucher standen an meinem Stand und waren völlig reizüberflutet. Sie konnten die Masse an Kreativität gar nicht verarbeiten.

Wie denkst Du darüber? Glaubst Du an das Besondere, an die mit Liebe gefertigten Produkte?

Glaube an das was Du liebst

Ich gebe nicht auf, habe ich in den letzten 14 Jahren nicht getan, als die Mitbewerber mit Perlenschmuck wie Pilzen aus dem Boden sprossen. Es wird einen Weg für mich geben heidee weiter nach vorne zu bringen und meinen Traum zu leben.

Schreibe mir gerne, wie Du zu diesem Thema stehst. Liebst Du es weiterhin einzigartige Produkte zu kaufen, zu verschenken oder Dir selbst damit eine Freude zu machen? Fühlst Du Dich überrollt? Glaubst Du an das Handwerk oder siehst Du das Aus für handgemacht?

Ich freue mich von Dir zu hören. Lass es Dir gut gehen und habe Spaß bei dem was Du tust.

Liebste Grüße,

Deine heidee

Merken

Merken